Das E_PACE 2020 wird als ein no-cam Freeride Segel beschrieben, welches einen großen Trimm- und Windbereich abdecken soll. Wir testeten das E_PACE Ende Juni 2019 in Bolonia bei 12 bis 20 Knoten mit unterschiedlichsten Vorliek- und Gabelbaumeinstellungen. Kombiniert haben wir das Segel mit Fanatic Geckos 110 und 122, dem Blast 100 und 115 und sogar mit einem Skate 99.

E_PACE 6,6m 2020 - Pic: Continentseven

AN LAND

2020 geht der camberlose Freerider unter neuem Namen an den Start. Aus dem E_Type wird das E_Pace, das sich zwischen dem S_Pace und dem Super Session einreiht und als sogenanntes „Performance No Cam“ Segel geführt wird. Das Segel ist auch in einer Heavy Duty (HD) Version mit weicherem und robusterem X-Ply statt des Monofilms erhältlich. 

Duotone will mit dem E_Pace ein unkompliziertes Segel auf den Markt bringen, das einfach im Riggprozess ist, wie mit einem eingebauten E-Motor angleitet und dafür keine kräfteraubenden Pumpschläge benötigt. Die Luff Kurve wurde gegenüber dem Vorjahr deutlich reduziert, was natürlich auch in weniger Loose Leech resultiert. 

Die Minimum-und Maximum-Trimmpunkte im Segel sind sehr weit voneinander entfernt aufgedruckt. Der Minimum-Trimm ist für den Einsatz in leichtestem Wind oder den Einsatz am Foil Board. Im Maximum Trimm wird das E_Pace zur Raubkatze und kann teilweise mit einem reinen Race Segel mithalten.
Duotone verspricht jedenfalls eine unglaublich große Trimmrange. Das Segel kann sowohl sehr kraftvoll mit wenig Downhaul als auch sehr spritzig und schnell mit deutlich mehr Downhaul getuned werden. Man will sowohl die Foiler oder Leichtwindgleiter als auch Fans eines camberlosen, schnellen Freeracers, zufrieden stellen. Das Geheimnis liegt vermutlich im Verlauf der Luff Kurve im oberen Bereich, die relativ gerade verläuft. 

Mehr Leistung in Leichtwind

Wir testeten unsere Segel im Hafen von Maui. Die NeilPryde Segel, das Ryde oder V6, haben unsere Freeride Segel in der Vergangenheit schon mal übertroffen. Nur im Starkwind glänzten unsere Segel. Wir arbeiteten in der Entwicklung sehr viel an der Luff Curve. Dass wir in die richtige Richtung entwickelten zeigten bereit die ersten Tests von Pierre Mortefon, der am Foil Board mit dem E_Pace um 2 Knoten schneller war als mit speziellen Foil Segeln. Er war auch schneller als mit dem Ryde oder dem Speedster, den no cam Modellen von NeilPryde. NeilPryde ist unser Haupt-Mitbewerber in dieser Segelgruppe. 2019 arbeitete Marco Lang 70% seiner Zeit am E_Pace und am S_Pace. Das zeigt auch, wie wichtig es für uns war, diese Segel Modelle für 2020 zu optimieren. Die große Herausforderung bestand darin, dass das Segel trotz verringerter Vorliekskurve mit jedem Trimm rotiert und die Kontrolle im MAX Trimm erhalten bleibt. Mit Hilfe etlicher Proto-Typen fanden wir den idealen Kompromiss.“ (Raoul Joa, Line- / Produkt Manager)

Raoul Joa
HTS

HTS: Der patentierte “Harness line trim” Aufdruck soll helfen, die richtige Position der Trapeztampen schneller zu finden. Natürlich ist die finale Position der Tampen aber auch von der Höhe des Gabelbaums, dem Trim oder dem persönlichen Fahrstil abhängig.

Boom Length Indication: Die Länge der Gabel ändert sich je nach Winkel zum Mast. Die Segel haben einen Print am Schothorn und an der Gabelaussparung, so dass man immer die richtige Länge entsprechend der Körpergröße weiß.

Super-Light Bumper: Laut Duotone der leichteste Protektor am Markt, mit integrierten Klettpatches zur Markierung des persönlichen Idealtrimms (diese Idee stammt ursprünglich von Ezzy Sails).

Dura Luff

Dura Luff Patch ist eine Vorlieksverstärkung, um einen weichen Übergang zum Monofilm zu bilden und somit Folienbruch zu verhindern.

Die Größen bleiben unverändert. Ingesamt stehen 7 Segelgrößen zur Auswahl, von 5,4m bis 8,2m. Wir haben uns für die goldene Mitte entscheiden, für das 6,6er, geriggt auf einem Platinum 100 SDM in 430 mit 30 und auch 32 cm Verlängerung. Es wäre auch möglich das Segel auf einem RDM Mast zu riggen. Leider fehlte uns dafür die Zeit, diese Kombination zu testen. 

Wenn dir der Produkt Manager alles zum perfekten Segeltrimm verrät

Wenn dir der Produkt Manager alles zum perfekten Segeltrimm verrät

Als Gabel entschieden wir uns für die günstigere, aber sehr steife Silver HD 160 – 220 Alu Gabel Slalom mit 28-24cm Slalom Vario Trapeztampen. Das 6,6er wirkt bereits an Land sehr handlich und leicht.

Performance-orientiert soll das optisch auffällige no-cam Segel sein? Ist damit der Top-Speed gemeint oder eher die Angleitstärke? Wir sind gespannt. Ab aufs Wasser.

KEY FEATURES E_PACE

SUPER-LIGHT BUMPER
Laut Duotone der leichteste Mastprotektor mit integriertem Trimm-Indikator. 


3 IN 1 DESIGN
Das E_PACE funktioniert im Leichtwindtrimm mit MIN-Trimm sowohl zum Windsurfen als auch zum Foilen. Im MAX-TRIMM verwandelt sich das Segel zu einem spritzigen Freeracer.


MINIMUM MAST CONCEPT 
2 Mastlängen reichen für 7 Segelgrößen. 


HD (HEAVY DUTY) VERSION
Auch als monofilm-freie HD Version mit weicherem X-Ply erhältlich. 


HOLLOW LOWER LEECH
Es stabilisiert das Profil und reduziert die Gabellänge ohne Leistungsverlust. 

Hollow Lower Leech

Hollow Lower Leech

TECH FEATURES

DUOTONE is quasi der Feature-Weltmeister unter den Segelmarken und ist auch stolz darauf. Überall findet man “kleine Helferlein”, wie Raoul Joa zu sagen pflegt, die dem Kunden den Rigg-und Trimmprozess erleichtern sollen.  

Bei regulären Topkappen und Pinsystemen sind die Gurtbänder „eindimensional“ mit dem Segelkörper vernäht (links-rechts oder vorne-hinten) und übertragen die Vorlieksspannung nur punktuell. Die 3D TOP CAP ermöglicht eine „dreidimensionale“ und sehr breit gefächerte Übertragung der Kräfte auf den Segelkörper. Das eliminiert Topflattern und garantiert ein progressives Loose Leech, was die Wind Range erweitert. Der integrierte Abriebschutz macht schwere Verstärkungen am Ende der Masttasche überflüssig.

3D Top Cap

DUOTONE verwendet ausschließlich Polyester Gurtband für das (Vario)Top sowie den Rollenblock. Der Vorteil gegenüber herkömmlichem Polypropylen ist die quasi nicht vorhandene Dehnung. Selbst brandneue Segel behalten damit die volle Vorlieksspannung und müssen nicht nachgetrimmt werden.

Polyester Webbing

 

Verbesserte Segelkontrolle bei mehr Wind. Designer Kai Hopf hat das TT TOP ursprünglich für das WARP entwickelt. Die reduzierte, konkave Ausprägung verbessert die Spannungsverhältnisse für einen effektiveren, dreidimensionalen Toptwist. D.h. bei entsprechend starkem Wind twistet das Top nicht nur horizontal, sondern auch vertikal. Böen werden regelrecht egalisiert, das Rigg liegt weiterhin ruhig in der Hand und ist daher über einen größeren Windbereich einsetzbar.

Kurze, sehr effektive Minilatten, die die Bereiche zwischen den durchgehenden Latten stützen und unangenehmes Flattern unterbinden.

E_PACE Mini Batten

E_PACE Mini Batten

 

Das VTS Visual Trim System 2.0 ist eine visuelle Hilfe im Segeltop und am Mastprotektor für einen korrekten Vorliekstrimm. Zwei Markierungen im Top zeigen die Trimmeinstellung des Vorlieks an. Reicht die Falte vom Liek bis zum Minimumpunkt ist der Trimm für Leichtwind ideal. Legt der Wind zu muss die Vorliekspannung erhöht werden und die lockere Falte sollte bis zum Maximaltrimmpunkt reichen. Zusätzlich kann man seinen persönlichen Idealtrimm am Mastprotektor mittels eines Klettpatches markieren (diese Idee stammt aber ursprünglich von Ezzy Sails). 

VTS Super Session

iROCKET 2.0 Lattenspanner sind super leicht, aerodynamisch und hochstabil und besitzen hochwertige Bauteile wie eine selbstschmierende, Salzwasser-unempfindliche Messingmutter mit Edelstahlschraube, die allen Lattenspannungen gewachsen sind. iROCKET 2.0 verspricht 100% korrekte Lattenspannung ab Werk und für immer richtig eingestellt. Bereits ab Werk wird jede einzelne Latte nach Vorgabe der Entwicklung gespannt. Nicht nach Gefühl, sondern 100% exakt mittels Drehmomentschlüssel. Zudem versehen werden die Sicherungsmutter mit lösbarem Schraubenkleber versehen, sodass eine Verstellung der Spannung ausgeschlossen wird. Das bedeutet, dass die Lattenspannung absolut korrekt ist, bleibt und nie wieder nachjustiert werden muss! Der mitgelieferte Schlüssel wird also nur noch für etwaiges individuelles Feintuning oder eines Lattenbruchs (was ab 2020 nicht mehr vorkommen sollte) benötigt. 

Extrem stabil, extrem bruchsicher. Um Brüchen vorzubeugen, werden bei allen soliden Latten ausschließlich extrem haltbare Epoxy-Laminate verarbeitet.

Doppelte Haltbarkeit, halb so viel Dehnung. Dazu tragen entscheidend die Triple-Stitch-Zickzacknähte bei. Sie laufen um alle exponierten Sturzbereiche, wodurch sich die Reißfestigkeit erhöht und die Dehnfähigkeit um bis zu 50% reduziert, was der Profilstabilität und der Performance zugutekommt.

Eine Vorlieksverstärkung, um einen weichen Übergang zum Monofilm zu bilden und somit Folienbruch vor allem beim Aufriggen zu verhindern.

Dura Luff

Reibungsfreies Einfädeln des Masten in die Masttasche. Das DUOTONE Logo oberhalb der Gabelaussparung öffnet leicht die Tasche, so dass der Mast reibungsfrei in die Masttasche einfädelt.

Mast Sleeve Opener

Mast Sleeve Opener

 

Individuelle Empfehlungen für die korrekte Gabelbaumlänge direkt auf der Masttasche in Gabelhöhe aufgedruckt.

Der patentierte “Harness Line Trim” Aufdruck zeigt an, wo der Mittelpunkt der Tampen sein soll und hilft schnell die richtige Trapeztampenposition zu finden. Natürlich ist die genaue Position der Trapeztampen auch von der Gabelbaumhöhe, dem Trim und dem persönlichen Fahrstil abhängig.

HTS Super Session

Durchstoßfestigkeit, Langlebigkeit und Stretch sind ausschließlich von der verwendeten Filmdicke abhängig. Duotone verwendet deshalb für das X.PLY PLUS Material ausschließlich 150 bzw. 100 Micron Filmstärken. In vielen Versuchen wurde die optimale Kombination aus Filmstärke und Anzahl der Fäden ermittelt. 

Das Cross Batten Konzept verlagert den Druckpunkt nach unten und stabilisiert gleichzeitig die große Fläche im Gabelbaumbereich. Es kreiert ein angleitfreudigeres Profil, ohne Handling einzubüßen. Optimal wirkt es in Kombination mit dem Progressive Cutaway Clew, das eine kürzere Gabel erlaubt. Beide Features variieren je nach Segeltyp und -größe. Es gilt: Je ausgeprägter das CUTAWAY und länger die CROSS BATTEN, desto mehr Flex und Komfort, insbesondere bei Überpower (“überschüssige” Segelfläche “klappt” kontrolliert weg). Je leistungsorientierter ein Segel, desto schwächer sind beide ausgeprägt, um direkter zu beschleunigen.

Das Unterliek wird beim Wasserstart oder Aufholen ständig über den Standlack gezogen. Hier liegen die Nähte in einer großvolumigen Kunststoffschiene, sodass die raue Oberfläche Nähte und Material nicht aufscheuern kann.

Die integrierte, Nickel-beschichtete Messing-Dreifachrolle minimiert die Vorliekstrimmkräfte erheblich.

5 Jahre (2+3) Garantie (Monofilm ausgenommen) wenn das Segel auf www.duotonesports.com  nach dem Kauf registriert wird. Gültig nur für den Erstbesitzer.

AM WASSER

Wird das Segel am Wasser genügend Power haben? Und wie! Wir würden das E_Pace als ein Gleitwunder beschreiben. 

Und neben der Eigenschaft früh anzugleiten und praktisch immer im Gleitzustand zu bleiben bringt das E_Pace eine weitere Eigenschaft mit sich, die dem leidenschaftlichen Freerider ein Lächeln ins Gesicht zaubern wird. Das Segel liebt es geschiftet zu werden! Egal ob in der Powerhalse oder in der Duck Jibe oder sogar in einer Heli Tack. 

Und wie ist der Top Speed? Wenn man sich auf der Geraden voll nach hinten lehnt, kann man definitiv den extra Boost generieren. Ein sechster Gang beschleunigt dich und das Board wird frei und bekommt richtig viel Lift. Nicht umsonst hat sich das sportliche camberlose Vollblut Freeridesegel den Namen vom SUV der Marke Jaguar geliehen. Das E_Pace ist eine kleine Raubkatze, die einem sportlichen Board unter den Füßen das Fürchten lehrt. Entscheidend dafür ist natürlich der Trimm. Für die ultra aggressive Beschleunigung zieht ihr das Vorliek stärker durch, auf 462 cm beim 6,6er. Im Gegenzug solltet ihr am Schothorn etwas nachlassen.

Ich als ehemaliger Racer liebe natürlich Einstellungen mit saftiger Vorlieksspannung, angenehm Bauch im Profil und nach vorne verschobenem Druckpunkt. Die Power nimmt zu und so auch die Kontrolle in zunehmendem Wind. Zusätzlich fällt auf, dass das E_Pace mit erhöhter Vorlieksspannung noch besser rotiert. Fast wie im Schlaf. Ihr dürft euch nicht wundern, dass auch bei der Maximum-Trimminstellung das Loose Leech noch immer verhältnismäßig gering ausfällt.

E_PACE 2020 – Die erste Ausfahrt mit dem 6,6er

Am Schothorn wählen wir zum Windsurfen stets die obere Öse, egal ob Leichtwind Cruising Trimm oder Freerace-orientierter Powertrimm. Im Leichtwindtrimm ziehen wir das Segel aus der Nullstellung noch einige Zentimeter weiter raus. Die 160+ Silver Hybrid Gabel haben wir entweder auf 190 oder 192 cm, also um 30 bis 32 cm ausgefahren.

Trim Tipp: zieht bei der Leichtwind Trimmeinstellung am Schothorn voll durch, weil sowohl die Mastbiegung und das Loose Leech (tight leech concept) gering gehalten sind. Dies garantiert die Lattenrotation der unteren Latten. Aber auch in der stärker durchgezogenen Starkwind Performance-orientierten Einstellung ist das Loose Leech noch immer relativ gering. Ein neuer Trend zeichnet sich ab: weg vom klassischen Loose Leech.

Die Gabelbaumhöhe: Das E_Pace funktioniert sehr gut bei niedriger Gabelbaumhöhe. Will man aber das Maximum an Beschleunigung oder um sehr effizient Anzupumpen, empfehlen wir die Gabel ein paar cm höher zu positionieren. Der Druckpunkt im E_Pace liegt etwas höher. Mit etwas höherer Gabel schafften wir das Unterliek ans Brett zu ziehen, quasi beinahe ein Close the Gap Feeling zu erzeugen. Kai Hopf, Segel Designer von Duotone, hält ja wenig von dieser besagten Stellung, aber wir mögen das Gefühl, abgeleitet vom Racing, aber camberlos eben.

Auch zum Foilen eignet sich das Segel sehr gut mit Minimum Downhaul Trimm und die Gabel auf der unteren Schothornöse. Einzige Vorgabe bei den größeren Segelmodellen ab 6,6m ist ein SDM Mast, um ausreichend Stabilität im Rigg zu erzeugen. Zum Folien benötigt man ein stabiles Segel. Für 5,4m, 5,8m und 6,2m funktioniert auch ein RDM Mast.

C7 Fazit

Unser Fazit fällt klar und deutlich aus: das E_Pace verdient seinen neuen Namen. Es ist ein camberloses Freeride Segel, welches in vielen Bedingungen eine gute bis hervorragende Performance abliefert. Es ist leicht, trimm unsensibel und unkompliziert, an Land und am Wasser. So spricht das E_Pace viele Levels an und hat einen sehr großen Einsatzbereich. Das Segel mag nicht nur Flachwasser, sondern es läuft auch in großer Dünung sehr stabil und bietet ausreichend Stabilität, wenn der Wind zwischen den Wellen etwas nachlässt. Das Segel hilft beim Angleiten, hält dich ewig im Gleiten und falls nötig, lifted es dich beim Beach- oder Wasserstart hervorragend aus dem Wasser auf Grund des höher liegenden Druckpunkt. Das Segel ist also auch für Aufsteiger, die Wasserstart üben, bestens geeignet. 

Wir testeten das E_PACE vorwiegend auf Windsurf Boards und fanden mit dem Fanatic Blast 115 das perfekte Board. Wir zogen die Downhaul auf die maximale Einstellung und entspannten die Schothorn Spannung. Das war unser favorisierter Trimm. Am gutmütigen Gecko funktionierte das Segel auch mit weniger Downhaul sehr gut. 

Die Spritzigkeit, die wir uns von einem sportlichen Freeride Rigg gewünscht haben, fanden wir mit mehr Downhaul und ausgeprägterem Loose Leech. Aber natürlich hat auch die Leichtwind-orientierte Einstellung Berechtigung und erzeugt ein sehr spezielles Gefühl, einen Mix aus viel Power und trotzdem nicht erdrückender Schwere. In unserem Fall war es das 6,6er, das wir auf Boards von 100 bis 120 Litern ausprobierten. Ein Designkonzept wie das Tight Leech Design, das beim Idol zuerst integriert wurde, danach beim Super Hero Anwendung fand und jetzt auch beim E_Pace und den Race Segel integriert ist, bringt Vorteile für die Trimmrange. Zudem kommt der Endkunde mit weniger Segelgrößen aus. Wir waren mit dem 6,6er schon bei sehr wenig Wind im Gleiten. Da das E_PACE auch auf Foil Boards sehr gut funktioniert, kann das performance-orientierte no cam Freeridesegel mit minimaler Vorlieksspannung auch für Foil Boards oder auch für den absoluten Leichtwindeinsatz am Windsurfer getrimmt werden.

Uns überzeugte das E_Pace vor allem als sportlicher Freerider, das in klassischen Manövern wie der Power Halse und im Angleitverhalten herausstach.

+ sehr leicht und handlich  
+ große Trimmrange, stark veränderbarer Charakter des Segels durch Trimmmöglichkeiten
+ großer Einsatzbereich (Wind & Level)
+ gutes Manöverhandling
+ im Max Trimm sehr spritzig  und stabil, auch in stärkeren Wellen
+ gleitstark
+ auf vielen Boardgruppen einsetzbar, vom Slalom orientierten Freeracer bis zum Freemover für Aufsteiger 
 

Duotone E_Pace 2020 - Pic: Continentseven

Tech Specs E_PACE 2020

Größen5.45.86.26.67.37.88.2
Gabel (cm)177183189193205211219
Vorliek (cm)434436440462472482496
Latten6666677
Variotopnonononononono
Gewicht (kg)3.904.104.304.504.705.005.30
MastPlatinum/ Gold>SilverPlatinum/ Gold>SilverPlatinum/ Gold>SilverPlatinum/ Gold>SilverPlatinum/ Gold>SilverPlatinum/ Gold>SilverPlatinum/ Gold>Silver
Mast (cm)400/430430430430/460460460490/460
Mast GeoSDM/RDMSDM/RDMSDM/RDMSDM/RDMSDMSDMSDM

Anmerkung:

Wir haben das E_PACE in 6,6m während des 2020 Duotone Distributor Treffen in Bolonia (Spanien) probiert. Die Reisekosten wurden von Duotone getragen. 

 

Share